Stottern und Ruckeln – Additiv und „besserer“ Diesel als vorrübergehende Lösung?

Hier nun der versprochene Nachtrag zum Beitrag Ruckel- und Stotterproblem unseres T6 Multivans.

Der Werkstattbesuch war ernüchternd. Zwei Tage hat der Bulli bei VW verbracht, eine konkrete Lösung zum Ruckelproblem gab es nicht.

Geprüft wurden laut Leistungsprotokoll, das ich mir wenige Tage später besorgt habe, die Einspritzdüsen und die Rücklaufmenge. Auf Rückfrage was denn nun die Ursache sein könnte und weshalb das Fahrzeug so ruckelt, hieß es zuallererst, dass keine Auffälligkeiten entdeckt werden konnten. Allerdings wurde ich gefragt ob ich denn im Ausland Diesel getankt hätte. Dies war nicht der Fall.

Dass die Kraftstoffqualität ein Grund bzw. Auslöser für das Problem sein könnte, haben ja bereits einige Mitbetroffene im T6-Forum des TX-Boards teilweise bestätigen können. Minderwertiger Diesel, der die Einspritzdüsen verkleben kann, könnte eine Ursache für das Ruckeln sein. Doch unsere letzte Tankfüllung stammte von einer Jet-Tankstelle im Berliner Norden, und auch davor haben wir noch nie im Ausland getankt. Soweit zu dieser Theorie.

Als eine „testweise“ Lösung, das Problem soll vorerst weiter beobachtet werden, wurde mir ein Additiv (Teilenummer G001790M3) ausgehändigt. Dieses sollte ich vor dem nächsten Tanken, wenn möglich in den zuvor leergefahrenen Tank einfüllen. Tank leerfahren, Additiv einfüllen und dann „normal“ auftanken, so die Anweisung der Werkstatt.

Gesagt getan. Tank leergefahren, Additiv eingefüllt und dieses Mal sicherheitshalber Diesel bei Shell getankt. Das normale Shell-Diesel, (noch) kein V-Power Shell.

So viel zum aktuellen Stand der „Beobachtung“ und zum neuen Versuchsumfeld. Nun heißt es fahren, abwarten und beobachten ob und wann das Problem erneut auftritt. Unsere Tankvorgänge werden nun protokolliert. Erstaunlicherweise – gottseidank – ist seit dem letzten Tankvorgang kein Ruckeln mehr zu bemerken. Ich hoffe das bleibt auch so.

 

Stottern und Ruckeln - Das VW G001790M3 Additiv und "Besserer" Diesel als vorrübergehende Lösung? | Foto: BulliT6.de

Zusammenfassend kann ich also berichten, dass nach Einsatz des Additivs und vor allem nach dem angeratenem Wechsel der Tankstelle sowie des getankten Diesels, derzeit keine Ruckler und kein Stottern mehr auftraten (#klopfholz). Hoffe das bleibt auch so.

Im oben genannten Forum hingegen mehren sich die Berichte von Betroffenen T6-Bulli-Fahrern, die neben einer Wersktatt- und Teiletausch-Odyssee sogar die Rückabwicklung des Kaufvertrag in Betracht gezogen haben. Das Thema werde ich auch weiterhin beobachten und auch diesen Beitrag ggf. ergänzen.

Allen Bulli-Fahrerinnen und Bulli-Fahrern wie immer Gute Fahrt! Und vergesst nicht zu winken! ;)


Ähnliche Beiträge

Das VW T6 Motorruckeln in der Warmlaufphase geht w... Nein, es hat sich nicht wirklich etwas am besagten "Motorruckeln in der Warmlaufphase" gebessert. Da...
Stottern und Ruckeln, der erste Werkstattbesuch od... Die letzten Wochen waren aufregend. Um ehrlich zu sein, eigentlich wollte ich gar nicht mehr raus au...

Eine Antwort auf „Stottern und Ruckeln – Additiv und „besserer“ Diesel als vorrübergehende Lösung?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.